Kooperationsprojekt „Bilderkennung von Pipettenspitzen“ mit Hochschule Augsburg und SICK erfolgreich abgeschlossen

 

Das Projekt wurde von HEKUMA zusammen mit der Hochschule Augsburg ins Leben gerufen, um die Verzahnung zwischen industrieller Praxis und angewandter Lehre im Bereich medizintechnischer Anlagen zu stärken und ganz bewusst innovative Ansätze zu fördern.

So wurden während des Sommersemesters 17 Studenten des Studiengangs „System Engineering“ unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Peter Rösch, Hochschule Augsburg, sowie Dr. Christoph Legat, HEKUMA GmbH, begleitet, um verschiedene Fragestellungen zur Bilderkennung und Qualitätskontrolle von Pipettenspitzen zu bearbeiten. Nach einer methodischen Einführung in die industrielle Bildverarbeitung und Programmierumgebung konnten die angehenden Ingenieure mittels professioneller Kamera-Hardware der Firma SICK Deutschland AG Pipettenspitzen auf Fehlerbilder untersuchen und dafür geeignete Methoden einsetzen. Die abschließenden Ergebnisse der vier Studententeams wurden den Dozenten und Partnerfirmen Ende Juli vorgestellt. „Das Ziel, Möglichkeiten der Bildverarbeitung auf Basis industrieller Hardware zu evaluieren und dabei neue Ansätze wie Machine Learning anzuwenden, wurde erfolgreich umgesetzt.“, so Dr. Christoph Legat, HEKUMA’s stellvertretender Teamleiter Software und zugleich Dozent an der Hochschule Augsburg.

Dieses Studentenprojekt kann demnach für HEKUMA als erster Schritt gesehen werden, klassische Bilderkennungsverfahren mit aufstrebenden Technologien wie der automatischen Identifikation von Qualitätsmerkmalen mittels automatischer Lernverfahren (sogenanntes Machine Learning), sinnvoll zu verknüpfen. Dabei hat das Projekt für HEKUMA gerade in der jetzigen Zeit, in der Corona bedingt die Nachfrage nach Pipettenspitzen enorm gestiegen ist, nochmals an Bedeutung gewonnen. Darüber hinaus sind die Ergebnisse jedoch auch auf das weitere medizintechnische HEKUMA-Portfolio übertragbar.

Eine Zusammenarbeit mit Universitäten und Fachhochschulen wie die Hochschule Augsburg bedeutet für HEKUMA zugleich auch die Möglichkeit, sich Studierenden als Unternehmen zu präsentieren und dadurch qualifizierte Fachkräfte für die Zukunft zu gewinnen.

Daher gilt Herrn Dr. Legat, der für dieses Projekt eine Doppelfunktion bekleidet hat, einen besonderen Dank auszusprechen. Ebenso der Firma SICK für die kostenlose Bereitstellung der Kamera-Hardware und nicht zuletzt den Studierenden selbst.


Foto: Doris Rieder/ HS Augsburg